Bundesnetzagentur hat irreführenden Ortsnetzrufnummern den Kampf angesagt

0
103

Ein Wasserrohr ist geplatzt oder man hat sich ausgeschlossen. In dem Moment holt man sein Smartphone raus um einen Handwerker zu rufen. Doch handelt es sich bei de Telefonnummer, die man auf die Schnelle mit seinem Handy angerufen hat, um einen Betrieb aus der Nähe, nur weil es die selbe Ortskennzahl hat? Oft ist es nicht so.

Deswegen hat die Bundesnetzagentur irreführenden Ortsnetzrufnummern den Kampf angesagt. Die Behörde hat die Abschaltung von 264 Rufnummern aus unterschiedlichen Ortsnetzbereichen angeordnet, mit denen ein Unternehmen für Handwerksdienste Ortsnähe vorgetäuscht hat.

„Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass eine Rufnummer im eigenen Vorwahlbereich zu einem am Ort ansässigen Unternehmen führt“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Wir setzen die Überprüfung von Anbietern, die mit Ortsnetzrufnummern nur vortäuschen, vor Ort zu sein, mit Nachdruck fort, und gehen gegen diese Wettbewerbsverstöße vor“, ergänzt Homann.

Als Beispiel nennt die Bundesnetzagentur einen Anbieter für Handwerksdienste, der mit Ortsnetzrufnummern für seine Dienste geworben, obwohl in den jeweiligen Ortsnetzbereichen kein eigener Standort vorhanden war. Die abgeschalteten Nummern täuschten eine Ortsnähe des Anbieters nur vor. In Wahrheit gab es in den jeweiligen Vorwahlbereichen keinen Betriebssitz des Unternehmens.

Schon im vergangenen Jahr hat die Bundesnetzagentur zahlreiche Rufnummern von anderen Unternehmen abschalten lassen, die ebenfalls irreführend mit Ortsnähe geworben haben. Betroffen waren 52.000 Rufnummern. In vielen Fällen besitzen solche Firmen zahlreiche Rufnummern für verschiedene Landkreise. Im Januar des vergangegen Jahres ging die Bundesnetzagentur etwa gegen eine Entrümpelungsfirma vor. Diese hatte sich 5.100 Ortsnetznummern gesichert.

Das kommt vor allem bei Diensten vor, die in Not- und Sondersituationen benötigt werden, wie Schlüsseldienste, Kanalreiniger und Haushaltsauflöser. Diese werben teilweise rechtswidrig mit Ortsnetzrufnummern, um Kunden zu gewinnen, denen eine örtliche Nähe des Auftragnehmers wichtig ist.

Information zur Bundesnetzagentur:

Die Bundesnetzagentur ist eine Behörde ist dem Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie angeschlossen. Zu den zentralen Aufgaben der Regulierungsbehörde gehört die Aufsicht über die Märkte Energie, Telekommunikation, Post und Eisenbahn.

Die Behörde sorgt u.a.dafür, dass möglichst viele Unternehmen die Leitungsinfrastruktur in diesen Bereichen nutzen können, damit Verbraucherinnen und Verbraucher von Wettbewerb und günstigen Preisen profitieren.

Mit Hauptsitz in Bonn und Mainz sowie 46 Außenstellen in ganz Deutschland beschäftigt die Behörde über 2900 Mitarbeiter.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.