Rennen um faltbares Smartphone

0
470

LG soll durch ein faltbares Smartphone andere Smartphone-Riesen wie Apple, Huawei, Samsung und Motorola unter Druck setzen. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller hatte Ende des vergangenen Jahres beim Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO) den Patentantrag für ein Smartphone mit biegsamem Display eingereicht.

Mit der Bewilligung hat das Rennen begonnen. LG erzielt mit dem neuen Faltphone einen großen und flexiblen Bildschirm. Nach dem vom USPTO veröffentlichten Antrag handelt es sich um ein „mobile Terminal“ mit einem fast rahmenlosen Display.

Zum Zusammenklappen steht den Nutzern einen beweglichen Gelenkmechanismus in der Mitte. Zwei Magnete sollen helfen, dass das gefaltete Gerät im Standby-Modus bleibt und sich nicht entfaltet. Eine automatische Aktivierung ist erst mit dem Aufklappen möglich.

Das Smartphone soll sich übrigens von oben nach unten falten. Das bedeutet, dass das Display in gefaltetem Zustand auf der Innenseite liegen und somit gut geschützt sein wird.
Laut dem Antrag plant der Hersteller an dem LG-Smartphone zwei Mikrophone, zwei Lautsprecher und zwei Antennen anzubringen. Diese sollen über und unter dem Display verbaut werden und dadurch eine beidseitige Nutzung ermöglichen.

Die Kamera vom LG-Faltphone befindet sich der Skizze zufolge auf der Rückseite des Geräts. Nutzer können mit dieser Kamera nahe dem Scharnier Fotos bei geschlossenem Bildschirm aufnehmen. Diese praktische Nutzung dient auch zur Langlebigkeit des Geräts.

THERMO-SENSOREN GEGEN KNICK-PROBLEME

Damit das faltbare Display wegen mehreren Faltvorgängen nicht bricht, hat sich LG für ein faltbares Smarthone entschieden, dessen Gehäuse sich beim Zusammenklappen verlängert. Ob das Problem mit der Deformierung an der Biegestelle damit gelöst werden kann, ist noch unklar.

Bekannt ist jedoch, dass Motorola und Oppo dasselbe Problem mit einem Hitzeelement lösen wollen. Beide Hersteller stellen sich eine Faltstelle mit Thermo-Sensoren vor, die eine Deformation verhindern sollen.

Wann diese Handys erscheinen werden ist derzeit noch unklar. Nur über das Falt-Handy von Samsung verfügen wir über konkretes Wissen. Mit Samsung Galaxy X hat dieses Gerät einen konkreten Namen und soll nächstes Jahr im Sommer vor dem Samsung Galaxy S10 auf dem Markt sein.

Dabei handelt es sich um ein teures faltbares Smartphone mit Curved-Akku. Ein biegsames OLED-Display und ein biegsamer Akku stellen die Besonderheiten dieses Geräts dar. Wer auf das Falten als den neuen Trend nicht verzichten kann und seinen Wunsch mit Samsungs faltbares Smartphone erfüllen möchte wird nach GSMArena rund 1.850 US-Dollar zahlen müssen.

Um einen hohe Verkaufssumme zu vermeiden, empfiehlt es sich mit einem Tarifvergleich viel Geld zu sparen. Ein Handy mit Vertrag kann Vorteile mit sich bringen.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.