Probleme bei Akkus von Galaxy Note 8

Bei einigen Akkus des Samsung Galaxy Note 8 sollen Probleme aufgetreten sein. Jetzt werden Erinnerung an den Vorgänger Galaxy Note 7 wach. Das Unternehmen prüft derzeit noch die Fälle.

0
220

Eigentlich dachte man, dass Samsung seine Probleme mit den Batterien in den Galaxy-Note-Smartphones in den Griff bekommen hatte. Dennoch hatte es Meldungen von Nutzern des neuen Galaxy Note 8 gegeben, bei denen sich das Gerät, nachdem der Akku sich einmal vollständig entladen hatte, nicht erneut einschalten ließ. Kurz: Die Geräte seien unbrauchbar geworden.

Inzwischen hat sich Samsung zu den Fälle geäußert. Auf die Nachfrage von PC Welt gab der deutsche Vertrieb bekannt, dass man bisher im Grunde noch in der Prüfphase sei.

„Samsung nimmt alle Berichte dieser Art selbstverständlich ernst. Wir haben nur eine sehr geringe Anzahl von Kundenanfragen erhalten, die sich mit dem Lademanagement in Verbindung bringen lassen. Leider können wir uns zu dem Sachverhalt erst weitergehend äußern, wenn uns genauere Informationen zu den betroffenen Geräten vorliegen. Kunden, die Fragen zu ihrem Gerät haben, bitten wir, sich direkt an den Samsung Kundenservice unter 06196 77 555 66 zu wenden. (Kosten laut Konditionen des Vertragspartners für Festnetzanschlüsse oder Mobilfunkanschlüsse. Servicezeiten: Montag bis Freitag: 08:00-21:00 Uhr, Samstag: 09:00-17:00 Uhr) oder unter: http://www.samsung.com/info/contactus.html,” zitiert PC Welt die Stellungnahme des Konzerns.

Erinnerungen an Probleme mit Note 7

Die derzeitigen Probleme erinnern an die Probleme mit dem Galaxy Note 7. Im vergangen Jahr waren verschiedenen Quellen zufolge reihenweise die Phablets in Flammen aufgegangen. Samsung musste sogar die Geräte zeitweise vom Markt nehmen. Erst Monate später konnte die Ursache für die Überhitzung der Geräte finden.

700 Forscher testen mehr als 200.000 Geräte und mehr als 30.000 Akkus

Der Fehler bei den Phablets von Galaxy Note 7 waren nicht einfach zu finden. 700 Forscher und Ingenieure mehr als 200.000 Handys und mehr als 30.000 Akkus. Auch der TÜV Rheinland war an der Findung der Fehlerursache beteiligt. Die Deutschen untersuchten Fabriken in Korea, China und Vietnam.

Fazit

Zwar denkt man bei möglichen Störungen im Galaxy Note 8 an seinen Vorgänger, dass Samsung große Probleme bereitet hatte, doch derzeit ist es noch zu früh Parallelen zu Desaster wie im vergangenen Jahr zu sehen. Derzeit wird das koreanische Unternehmen erst einmal schauen müssen, ob es sich um Einzelfälle handelt oder um etwas größeres.

(Foto: news.samsung.com/de)

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.