Umsatz mit Apps seit 2013 verdreifacht

Der Markt für Apps wächst und wächst und damit auch der Umsatz. Ein Leben ohne Handy, Tablet und den Apps ist kaum mehr wegzudenken.

0
43

Mobilgeräte wie Handys und Tablets sind nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Für fast alles gibt es inzwischen eine App und den Markt dafür wächst weiter. 2017 wurden hierzulande 1,5 Milliarden Euro mit mobilen Anwendungen für Smartphones oder Tablets umgesetzt. Damit gab es seit 2013 eine Verdreifachung. Damals lag der  Umsatz noch bei 547 Millionen Euro.

1,8 Milliarden Downloads 2017

Verglichen mit 2016 hat es nur eine Umsatzsteigerung von 4 Prozent (Umsatz 1,45 Milliarden Euro) gegeben und gegenüber 2015 ein Plus von 17 Prozent (Umsatz 1,3 Milliarden Euro). 909 Millionen war der Markt noch 909 Millionen Euro schwer. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance mit. „Der Boom von Apps ist ungebrochen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Mit Wearables wie etwa der Smartwatch und Fitnessarmbändern erweitert sich das Ökosystem rund um Apps nochmals deutlich.“ Insgesamt hat es 1,8 Milliarden Downloads 2017 in den größten zwei App-Stores gegeben.

Grafik

(Quelle: Bitkom)

„Zwei Drittel (65 Prozent) entfielen dabei auf den Play Store von Google und ein gutes Drittel (35 Prozent) auf den App Store von Apple.“ Auffällig ist auch, dass die  Anzahl der verfügbaren Apps in den vergangenen Jahren rasant gestiegen ist und hat sich innerhalb von weniger als drei Jahren beinahe verdoppelt hat.

6 Millionen Apps in Play Store und Google Play

Nutzer haben in den zwei größten Stores rund 6 Millionen Apps zur Verfügung. Davon entfallen 3,4 Millionen auf den Google Play Store (2015: 1,5 Millionen) und 2,2 Millionen auf den Apple Store (2015: 1,4 Millionen). Im Amazon Appstore gibt es weitere 600.000 Anwendungen (2015: 360.000). Immer noch sind die meisten Apps kostenlos. „Das Gros des App-Umsatzes wird mit 1,2 Milliarden Euro (79 Prozent) über kostenpflichtige Angebote innerhalb der App erzielt, etwa für die Erweiterung von Spielen, 232 Millionen Euro (15 Prozent) über Werbung und 91 Millionen (6 Prozent) direkt über den Kaufpreis,“ lässt der Digitalverband Bitkom mitteilen.

app-indirme

 

(Quelle: Bitkom)

Apps für fast alle Themenbereiche

Mit den Apps werden inzwischen fast alle Themenbereiche abgedeckt: Blitzer-Apps, Bildbearbeitungs-Apps, Fitness-Apps und Nachrichten-Apps. Mit Banking-Apps kann man bequem Geldgeschäfte erledigen und mit Veranstaltungs-Apps Konzerte buchen. Beliebt sind weiterhin Anwendungen für Soziale Netzwerke, Messenger, Streaming-Dienste und Spiele. „Stark im Kommen sind außerdem Alltagshelfer wie Radar- oder Unwetteralarm-Apps sowie Fitness-und Gesundheits-Apps, die Schritte zählen oder zurückgelegte Strecken aufzeichnen,“ so Bitkom.

Hinterlasse eine Antwort

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.