Wiener Künstler entwickelt Ersatzdroge für Handysüchtige

0
72

Für viele ist das Smartphone nicht nur ein Mittel der Kommunikation, sondern ein Wegbegleiter in jeder Situation. Man nimmt sein Handy überall mit, in die Schule, in die Uni,  zur Arbeit und sogar ins Bett. Man teilt seinen Freunden via Twitter und Facebook gerade mit, was man isst, trinkt oder dass es einem auch langweilig ist. Ob das Ganze auch gesund ist, bleibt fraglich. Man könnte das auch als Sucht sehen.

Deswegen hat jetzt der Wiener Designer Klemens Schillinger eine Ersatzdroge für Handy-Süchtige erfunden. Statt der gewohnten Elektronik besitzt das „Substitute Phone“ kleine Murmeln.

Klingt die folgende Aussage vertraut? Du sitzt in der U-Bahn und schnappst dir beim ersten Anzeichen von Langeweile dein Smartphone, oder weil die Person neben dir gerade eine Nachricht erhalten hat,“ sind die Worte von Schillinger, mit denen der Designer sein Projekt auf seinem Blog www.klemensschillinger.com vorstellt.

Schillingers Substitute Phone gibt es in fünf verschiedenen Modellen. Diese „Prothesen“ sollen dabei helfen, den inneren Drang nach dem haptischen Erlebnis am Smartphone zu befriedigen. Man könnte es deswegen auch als ein therapeutisches Objekt sehen.

Woran erkennt man die Handysucht?

Viele Fragen sich, woran man erkennt, dass man Handysüchtig ist. Und gibt es eine Trennung zwischen Gewöhnung und Missbrauch. So kann von einer Gewöhnung ausgegangen werden, wenn man immer häufiger zum Smartphone greift.

Sollte das Smartphone aber darüber hinaus Langeweile oder Ärger unterdrücken, kann man nach Meinung von Experten von Missbrauch sprechen. Denn dann nutzt man das Gerät auch in Situationen in denen es nicht ganz angebracht ist, etwa wie bei Menschen, die kurz vor dem Autofahren Alkohol trinken.

Hier sind Merkmale, die auf eine Handy-Sucht schließen können

  • Drehen sich deine Gedanken ständig ums Handy?
  • Wenn du keinen Zugriff zum Handy hast, fühlst du dich schlecht?
  • Du verbringst immer mehr Zeit mit deinem Handy
  • Du schaffst es nicht deine Handynutzung einzuschränken
  • Negative Gefühle schaffst du es auch mit deinem Handy zu unterdrücken

Kann man von der Handysucht wegkommen?

Es gibt auch Wege von der Handysucht wegzukommen.

  • Versuche deine Nachrichten auf Twitter, Facebook und Instagram nur zu bestimmten Zeiten abzurufen
  • Schenke den Personen um dich herum die Aufmerksamkeit anstatt deinem Smartphone
  • Konzentriere dich auf die Dinge die du tust ohne ständig auf das Handy zu gucken
  • Schaff dir eine Armbanduhr an um die Uhrzeit zu checken

Es ist zwar schön mit seinem Handy mit der ganzen Welt verbunden zu sein,  Doch es ist Vorsicht geboten. Ob sich aber das Substitute Phone etablieren wird, wird sich zeigen.

Teilen
Nächster ArtikelDas teure Tablet ist auch das Beste!
Mark Scherer
Leidenschaft für Social Media und mobile Geräte. Neuigkeiten von Apple, Samsung und Co. sind immer Visier, sowohl in Deutschland als auch international. Auch das Thema Auswirkungen neuer Technologien auf die Gesellschaft begeistern unseren Autoren.

Hinterlasse eine Antwort